Portrait

Der Landkreis Sigmaringen ist…

einmalig in seinen abwechslungsreichen Landschaften. Von schroffen Felsen der Schwäbischen Alb und dem wildromantischem Tal der Oberen Donau bis zur Seenlandschaft der nördlichen Bodenseeregion und den weiten Horizonten Oberschwabens überrascht der Kreis neben der landschaftlichen auch mit geschichtlicher und kultureller Vielfalt.

Der Kreis Sigmaringen liegt zentral in Süddeutschland im Schnittpunkt der Metropolregion Stuttgart und der internationalen Wirtschaftsregion Bodensee. Er ist Teil der Region Bodensee-Oberschwaben. Die Eisenbahnstrecke der Donautalbahn verläuft durch sein Gebiet. Der Verkehrslandeplatz RegioAirport Mengen ist Tor für die Anreise aus der Luft.


Historische Entwicklung

In seiner heutigen Form entstand der Landkreis Sigmaringen im Zuge der Kreisreform 1973 in Baden-Württemberg. Als einziger Kreis umfasst er zu annähernd gleichen Teilen Anteile von allen drei historischen Gebietsbestandteilen des 1952 geschaffenen Südweststaates: Von Baden, Württemberg sowie dem ein knappes Jahrhundert lang, von 1849 bis 1945, zu Preußen gehörigen Hohenzollern. Neben verschiedenen Kameral-, Pfand- und Lehensherrschaften des politisch dominierenden Erzhauses Österreich wird die Geschichte vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert vor allem von den drei Hochadelsherrschaften der Werdenberg und Hohenzollern in Sigmaringen, der Zimmern und Fürstenberg in Meßkirch und der Waldburg in Scheer, insgesamt 17 vor Ort ansässigen Klöstern, den Reichsstädten Pfullendorf und Überlingen(Landgebiete) sowie einer selbstbewussten und in ihren Gemeinden und Landschaften auch politisch aktiven bäuerlichen Bevölkerung bestimmt.


Landschaft, Sehenswürdigkeiten und Kultur

Zusammen mit einer vielfältigen, wunderschönen Landschaft und einem reichen bau- und kunstgeschichtlichen Erbe zeichnet sich der Kreis Sigmaringen durch ein ehrenamtlich geprägtes vitales Kulturleben in seinen Kommunen aus. Neben einem Netz von hauptamtlich und professionell besetzten Kultureinrichtungen, darunter die Hofbibliothek und die Sammlungen des Fürsten von Hohenzollern auf Schloss Sigmaringen, das Staatsarchiv Sigmaringen als Schatzkammer der hohenzollerischen Geschichte, die Erzabtei Beuron mit der größten Bibliothek Oberschwabens, die Heuneburg-Museen mit einmaligen Zeugnissen des frühkeltischen Fürstensitzes und der traditionsreichen Kunstgalerie „Fähre“ in Bad Saulgau, bestimmt vor allem bürgerschaftliches Engagement das kulturelle Profil: Es findet im Wesentlichen nur das an Kultur statt, was aktive und selbstbewusste Bürger gestalten und organisieren.

Das Kulturleben wird von einer vielschichtigen Musikszene mit zahlreichen Blasmusikvereinen, in der Nachwuchsförderung erfolgreichen Musikschulen, traditionsreichen Gesangvereinen und modernem Liedgut verpflichteten "jungen" Chören, einer kleinen, agilen Jazzszene, einigen wenigen Kammer- und Symphonieorchestern und einer bunten "Jungen Szene" mit Bands aus den Bereichen Rock, HipHop und Pop geprägt. Ähnlich vital präsentiert sich der Bereich Bräuche und Traditionen. Hier bestimmen aktive Narrenzünfte, ein lebendiges Krippenbrauchtum, Garden und Wehren sowie dem Schwäbischen Albverein verbundene Trachten- und Volkstanzgruppen das Bild.

Freizeitangebote für junge Menschen präsentiert die Website https://www.blubbr.de. Dort finden sich allerlei Tipps für alle, die sich gerne in der Natur bewegen, mit Freunden feiern gehen  oder einen Kaffee an einem schönen Plätzchen in der Region genießen möchten. Der interaktive Block hält viele Insidertipps bereit!

Im ganzen Landkreis sind attraktive Musik- und Kleinkunstbühnen entstanden. Auch das Theaterleben ist durch Laienbühnen und Tourneeprogramme bunt und abwechslungsreich. Im Bereich der Bildenden Kunst sind an die Seite der kommunalen Galerien private Galerien getreten. Eigene kulturelle Akzente setzt der Landkreis über eine regional profilierte Kunstsammlung sowie die 2006 im Meßkircher Renaissanceschloss eröffnete Kreisgalerie mit Dauer- und Wechselausstellungen, einer über das Kreisarchiv gestalteten historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit sowie über einen jährlichen "Kulturschwerpunkt" mit einem kreisweiten Veranstaltungsprogramm zu wechselnden Themen.

Das Obere Donautal mit seinen idyllischen und zertifizierten Wanderwegen, dem Benediktinerkloster Erzabtei in Beuron, seinen traumhaften Ausblicken und den malerischen Burgen, zieht zahlreiche Touristen an, die diesen Landstrich zu Fuß, mit dem Kanu oder auf dem Donauradwanderweg mittels Fahrrad genießen. Touristische Highlights sind daneben das Schloss Sigmaringen, die Keltensiedlung Heuneburg und das Projekt Campus-Galli. Hier wird mit Mitteln des 9. Jahrhunderts der Neubau einer Klosterstadt gelebt.