Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de

Kreistag

Für Informationen rund um die Kreistagsarbeit nutzen Sie bitte das Ratsinfosystem

Nichts gefunden?

Teilen Sie uns bitte mit, falls Ihre Suche keine Treffer ergeben hat: Ich-find-nix
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden. Alternativ können Sie die Suche über diesen Link schließen: Suche schließen

Aktuelle Meldung

Gesundheit

Corona Update: Immer mehr Infektionen in Schulen und Kitas – Gesundheitsamt prüft weitere Maßnahmen


Gleich 6 Schulen und 5 Kindergärten waren seit Montag von Infektionsfällen betroffen. In der gesamten vergangenen Woche waren es „nur“ 4 Schulen und 5 Kindergärten. Besorgniserregend ist, dass in den Kindergärten jetzt vermehrt Folgefälle festgestellt wurden. Dies bedeutet, dass Kinder ihre Infektion in der Familie und im Kindergarten weitergeben.

Zurzeit gehen vier von fünf Infektionen auf die britische Virusmutante zurück. „Sie ist für alle deutlich ansteckender. Kinder zeigen oft keine oder nur milden Krankheitssymptome, können die Infektion jedoch trotzdem weitergeben. Trotz aller Hygienemaßnahmen kommt es derzeit in immer mehr Einrichtungen zu Ansteckungen“, berichtet Dr. Susanne Haag-Milz. Sie bittet daher alle Familien, sich diszipliniert an die Vorgaben zu halten und die Testangebote zu nutzen. „Auch bei nur leichten Atemwegssymptomen empfehlen wir dringend, die Testmöglichkeiten zu nutzen, besonders bei Kindern.“

Mittlerweile sind 39 % der Infizierten weniger als 30 Jahre alt. Der Trend zeigt deutlich: Es stecken sich immer mehr jüngere Menschen an. „Viele von Ihnen erkranken auch tatsächlich. Es ist nicht so, dass junge Menschen Corona ohne Symptome wegstecken“, berichtet die Medizinerin.

Auch am Arbeitsplatz und in Familien gibt es weiterhin Ansteckungen, betroffen ist das ganze Kreisgebiet. Das Gesundheitsamt prüft nun, mit welchen Maßnahmen das Infektionsgeschehen zu bremsen ist. Im Raum stehen dabei verpflichtender Wechselunterricht an allen Schulen im Landkreis sowie eine zeitweise Schließung der Kindergärten. „Wir wissen, wie hart dies viele Kinder und Eltern treffen würde. Deshalb wägen wir diesen Schritt noch sorgfältig ab“, sagt Dr. Susanne Haag-Milz.

Weiter wird auch über stärkere Zugangsbeschränkungen im Einzelhandel, ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen sowie eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 21 und 5 Uhr nachgedacht.

Welche Einschränkungen tatsächlich notwendig sind, wird das Gesundheitsamt am Freitag mitteilen.

Im Impfzentrum in Hohentengen werden täglich ca. 650 Menschen geimpft. Die Verantwortlichen machen nur eine geringe Skepsis gegenüber dem Astra Zeneca Impfstoff aus. Nachdem das Land die Warteliste abgearbeitet hat, sind ab Freitag wieder Termine über impfterminservice.de und telefonisch unter 116 117 zu bekommen. All denjenigen, die über die Warteliste eine Impfung in Hohentengen wünschten, konnte ein Termin angeboten werden.

Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren