Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de

Kreistag

Für Informationen rund um die Kreistagsarbeit nutzen Sie bitte das Ratsinfosystem

Nichts gefunden?

Teilen Sie uns bitte mit, falls Ihre Suche keine Treffer ergeben hat: Ich-find-nix
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden. Alternativ können Sie die Suche über diesen Link schließen: Suche schließen

Aktuelle Meldung

Kultur & Archiv

Warum die Badener keine Schwaben mehr sein wollen

10. März 2021, 19:00 Uhr

Der Mönch, Dichter, Diplomat und Abt Walahfrid Strabo von der Reichenau (808/09-849), Abbildung auf einer barocken Ofenkachel (Vorlage: Reichenau-Tourismus)
Abbildung: Der Mönch, Dichter, Diplomat und Abt Walahfrid Strabo von der Reichenau (808/09-849), Abbildung auf einer barocken Ofenkachel (Vorlage: Reichenau-Tourismus)

„Warum die Badener keine Schwaben mehr sein wollen“ ist das Thema eines Vortrages der Kunsthistorikerin Dr. Helga Müller-Schnepper aus Immenstaad, der am kommenden Mittwoch, 10. März 2021, in der Online-Reihe „Kulturelle Seelsorge in Corona-Zeiten“ des Kreiskulturforums und von Partnern aus der christlichen Erwachsenenbildung Sigmaringen angeboten wird.

Der Vortrag wird am 10. März um 19:00 Uhr freigeschaltet.

Wer am Bodensee oder an der Oberen Donau, im grenznahen Bereich zwischen Baden, Hohenzollern und Württemberg lebt, dem sind die alltäglichen Frotzeleien zwischen Alemannen und Schwaben vertraut. Man spricht spätestens nach dem zweiten Viertele vom „feindlichen Ausland“. Tatsächlich aber bezeichneten sich alle Bewohner des heutigen Baden-Württembergs (mit Ausnahme des fränkischen und kurpfälzischen Nordens) 1000 Jahre lang ganz selbstverständlich als Schwaben. Den Anfang machte um 833 Walahfrid Strabo, Mönch und Abt von der Reichenau. Er gibt an, dass Alemannen und Sueben dasselbe Volk meinen, wobei Alemannen eher die Außenwahrnehmung der Nachbarn und Schwaben die Selbstbezeichnung darstellte.

Das Ende markierte nach 1806 König Friedrich von Württemberg. Nach der territorialen „Flurbereinigung“ im zuvor kleinparzellierten deutschen Südwesten durch Napoleon und der Gründung des Großherzogtums Baden und des Königreichs Württemberg machte „der dicke Fritz von Schtuegert“ nämlich Schwaben zum Alleinstellungsmerkmal für Württemberg. Er legte fest: „Schwaben ist gleichbedeutend mit Württemberg“ und verprellte damit die Badener. Dagegen mussten diese sich ja wehren, indem sie keine Schwaben mehr sein wollten und sich zu Alemannen erklärten. Einfach ist diese Geschichte aber nicht, und für leidenschaftliche Badener durchaus auch schmerzhaft, wie Helga Müller-Schnepper mit leichtem Augenzwinkern in ihrem mit Abbildungen illustrierten Vortrag klarstellt.

Zum Vortrag
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK