Aktuelle Meldung

Rückführungsbegleitung RüBe wird weiter geführt

Rückführungsbegleitung bei Fremdunterbringung

Das Modellprojekt „Fachdienst RüBe – Rückführungsbegleitung bei Fremdunterbringung“ im Landkreis Sigmaringen begann am 01.10.2016 und endete am 30.09.2019.
Das Projekt wurde wissenschaftlich begleitet durch Prof. Dr. Klaus Wolf, Universität Siegen und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Dipl. Päd. Andrea Dittmann.

Das Modellprojekt wurde unterstützt durch den Jugendhilfeausschuss und den Kreistag im Mai bzw. Juli 2015, initiiert durch den Fachbereich Jugend des Landkreises Sigmaringen und erhielt als „Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Jugendhilfe in Baden-Württemberg – Qualitätssicherung und Wissenstransfer“ eine Förderung durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg.

Am Projekt beteiligt waren neben Vertreter/innen der verschiedenen fachlich und organisatorisch involvierten Abteilungen und Fachdienste des Fachbereichs Jugend im Landkreis Sigmaringen zwei stationäre Einrichtungen der Erziehungshilfe (Erzbischöfliches Kinderheim Haus Nazareth und Mariaberger Ausbildung & Service gGmbH) aus der Region. Ein trägerübergreifend zusammengesetzter Begleitkreis, bestehend aus Leitungskräften der beteiligten Organisationen unter Mitwirkung einer Vertreterin des Kommunalverbands für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, begleitete den Prozess in jeweils einer Sitzung pro Jahr.
 
Aus dem Resümee des Modellprojekts des Kommunalverbands für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Frau Wijnvoord:
 
„… Das Thema Rückführung ist in der Heimerziehung an sich nicht neu. Neu ist jedoch der Ansatz, bereits bei Beginn der Hilfe das Ende der selbigen nicht nur mitzudenken, sondern darüber hinaus mit zu planen. … Wir begrüßen es aufgrund der gemachten Erfahrungen sehr, wenn der Landkreis sich für eine Implementierung eines Fachdienstes RüBe entscheidet. Denn es erscheint unbestritten, dass positive Effekte erwirkt wurden. …“
 
Die Mariaberger Ausbildung & Service gGmbH, Herr Staibano, zieht folgendes Fazit:
 
„Das Modellprojekt RüBe zeigt, wie unter dem Zusammenwirken ALLER beteiligten Institutionen und Fachkräfte Fremdunterbringungen von Kindern und Jugendlichen nicht mehr als Ultima Ratio gesehen werden müssen, sondern die Chance bieten, gelingende Hilfen mit Mehrwert für die betroffenen Familien und deren Kinder zu generieren. Eine enge Verzahnung von betroffenen Familien, öffentlichen und freier Träger und den damit verbundenen Menschen die zeigt, wie zum Wohle der Kinder und Jugendlichen gut, vertrauensvoll und auf Augenhöhe für und mit einem bestimmten Ziel zusammengearbeitet werden kann.  Die beteiligten Fachkräfte der Wohngruppen mit „RüBe Kindern“ der Mariaberger Ausbildung&Service gGmbH sind vom Projekt mehr als überzeugt und freuen sich auf zukünftige RüBe –Fälle.“
 
Auch das Erzbischöfliche Kinderheim Haus Nazareth, Herr Hahn, äußert sich positiv in seinem Resümee:
 
„…Durch das Modellprojekt ist es im Landkreis Sigmaringen gelungen, dieses Thema neu in den Fokus zu stellen und dafür sowohl auf Trägerseite als auch auf der öffentlichen Seite zu sensibilisieren.
Durch den Fachdienst RüBe, der durch entsprechende Personalausstattung in der Lage war, sowohl vor der stationären Maßnahme, während der Maßnahme und auch nach der Maßnahme zu begleiten, wurde eine Lücke im Hilfssystem geschlossen. Die Kooperation zwischen öffentlichem Träger und freiem Träger hat sich gerade auf operativer Ebene stark intensiviert und verbessert. Die Kooperation und Kommunikation zwischen den freien Trägern hat sich durch das Modellprojekt verbessert und intensiviert. …“

 
Gern stellen wir allen Interessierten die entwickelten Instrumente, die Konzeption und auch den Abschlussbericht der Universität Siegen zur Verfügung, um weitere Kreise zu motivieren, sich für ein qualifiziertes Rückführungsmanagement zu engagieren. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
 
 
Hubert Schatz
Fachbereichsleiter
^
Download
^
Redakteur / Urheber
Katja Pfeil