Corona Virus (SARS-CoV-2)

Aktuelle Informationen aus dem Landkreis Sigmaringen:

Hier erhalten Sie tagesaktuell die Informationen zur Entwicklung des Corona-Virus im Landkreis Sigmaringen (diese Zahlen werden täglich aktualisiert).

Aktuelle Zahlen (PC-Version)   Aktuelle Zahlen (Mobilversion)


Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass die Zahl der Virusträger aktuell sehr gering ist. Wir ermitteln nach wie vor in jedem Fall sorgfältig und prüfen und informieren alle Kontaktpersonen. Um ein erneutes Ansteigen der Fallzahlen zu verhindern, appellieren wir an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger im Kreis, sich an die vorgeschriebenen Maßnahmen wie die Ausgangsbeschränkungen und die Hygieneempfehlungen zu halten.

Hinweis für Reiserückkehrer aus Risikogebieten zur Absonderung und Testpflicht:

Nach der Coronaverordnung Einreisequarantäne (CoronaVO EQ) muss sich jeder, der aus einem Risikogebiet einreist, beim Gesundheitsamt melden und sich sofort zuhause oder in einer anderen geeigneten Unterkunft in 14-tägige Quarantäne absondern. Nicht in Quarantäne muss, wer ein ärztliches Zeugnis vorlegen kann zur Bestätigung, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf einen Abstrich, d.h. auf eine molekularbiologische Testung stützen. Die Testung darf höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen werden. Nach einer Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums ist die Durchführung eines solchen Testes für jeden Reiserückkehrer, der sich in den letzten 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, Pflicht. Das Testergebnis muss dem Gesundheitsamt vorgelegt werden. Bitte nutzen Sie die unten stehende Mailanschrift und beachten Sie, dass keine Rückmeldung durch das Gesundheitsamt erfolgt. Die Durchführung der Testung innerhalb von 10 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet ist kostenlos. Bei Einreise aus Nicht-Risikogebieten ist keine kostenlose Testung möglich.


Eine Testung bei Einreise kann man an folgenden Stellen bekommen:
  • Im Reiseland selbst, wenn das Reiseland auf der RKI-Liste der Länder mit akkreditierten Laboren zu finden ist. Voraussetzung: Der Abstrich erfolgte in den 48 Stunden vor Einreise.
  • Unter Umständen an dafür extra eingerichteten Testzentren an Flughäfen, Häfen, usw. Dort dauert es meist einige Stunden, bis das Testergebnis vorliegt.
  • Bei niedergelassenen Ärzten, die unter Beachtung der bestehenden Quarantäneauflagen kontaktiert werden. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses können 1 bis 2 Tage, je nach Laborkapazität auch länger, vergehen.
Übersichtskarte: Ambulante Corona Versorgungs- und Testeinrichtungen in Baden-Württemberg


Das Gesundheitsamt steht für Fragen oder Rückmeldungen nach einer Rückkehr unter verwaltungga@lrasig.de oder Tel: +497571/102-6430 zur Verfügung.

Näheres finden Sie weiter unten auf dieser Seite unter „Informationen für Reiserückkehrer“.

Pressemitteilung: Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Informationen für Schulen, Kindergärten und Eltern

Das Sozialministerium hat in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und dem Landesgesundheitsamt BW Handreichungen für den Umgang mit Schnupfen und Erkältungssymptomen in Kindertageseinrichtungen erarbeitet.
 
Umgang mit Schnupfen und Erkältungssymptomen in Kindertageseinrichtungen

Informationen des Kultusministeriums

Wichtige allgemeine Verhaltensregeln:

Im Alltag und ohne konkrete Verdachtsmomente bieten diese einfachen Verhaltensregeln einen guten Schutz vor Infektionen:
  • Halten Sie bestenfalls 2 Meter Abstand voneinander, vor allem zu Erkrankten
  • Verzichten Sie bei der Begrüßung und Verabschiedung auf das Händeschütteln
  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife
  • Vermeiden Sie sich ins Gesicht zu fassen, nach einem Handkontakt z. B. mit anderen Personen oder Türklinken
  • Vermeiden Sie andere Personen anzuhusten und lassen Sie sich selbst auch nicht anhusten. Benutzen Sie Einmaltaschentücher, Niesen oder Husten Sie in die Armbeuge.

Bin ich von Covid-19 betroffen und was ist zu tun?

Für diese Fragen hat das Robert Koch Institut eine Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger erstellt:

Orientierungshilfe Bürger



Information für Erkrankte

Sollten Sie an Covid-19 erkrankt sein, werden alle Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch geklärt. Ausführliches Informationsmaterial erhalten Sie schriftlich zugesandt. Informationen zur Beendigung Ihrer Quarantäne finden Sie hier:

Erklärung & Merkblatt zum Quarantäneende


Verhaltensregeln bei Kontakt zu einem an COVID-19 bestätigten Erkrankten

Die Intensität des Kontakts wird in zwei Kategorien aufgeteilt:

Kategorie I: Personen, die engen Kontakt zu Erkrankten hatten, werden direkt vom Gesundheitsamt informiert. In diesen Fällen handeln Sie entsprechend der Empfehlungen, die das Gesundheitsamt Ihnen gegeben hat.

Kategorie II: Für Personen, die weitläufigen Kontakt  zu einem Erkrankten hatten, gilt das Risiko einer Ansteckung als gering. Es besteht zunächst die allgemeine Ausgangsbeschränkung. Beobachten Sie sich in den nächsten 14 Tagen und bleiben Sie, falls Sie erkranken, zu Hause und wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt.

Ausführliche Informationen für Kontaktpersonen der Kategorie II können Sie aus dem folgenden Informationsblatt entnehmen:

Infoblatt für Kontaktpersonen der Kategorie II 

Weitergehende Informationen und Verhaltensregeln erfahren Sie in den folgenden Fragen und Antworten, die nun häufig gestellt werden:

Häufig gestellte Fragen (FAQ)



Einschränkung des öffentlichen Lebens:

Die von der Landesregierung erlassene Corona-Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 legt Verhaltensregeln fest:

Corona-Verordnung der Landesregierung

Zudem führt das Land Ausgangsbeschränkungen in Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf ein. Informationen dazu hier:

Ausgangsbeschränkungen für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen

In der praktischen Umsetzung löst die Verordnung aber auch Fragen auf. Jeder Einzelne ist bestrebt gute Lösungen zu finden, um unter Einhaltung der Verordnung seine Einrichtung, Betrieb oder Dienstleistung weiterzuführen. Bei der Suche nach Lösungen steht der Fachbereich Recht und Ordnung des Landratsamtes in Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Sigmaringen mit Rat zur Verfügung.

Alle ordnungsrechtlichen Fragen werden über post.coronaverordnung@lrasig.de beantwortet.


Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schul- und Kitaschließungen
nach §56 Abs. 1 und §56 Abs. 1a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)


Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) schützt die Bevölkerung in Deutschland. Es bietet zudem finanzielle Entschädigungen für Menschen, die von den Schutzmaßnahmen betroffen sind. Das gilt auch für die gegenwärtige Corona-Pandemie.
 
Sie haben Fragen zum IfSG? Sie wollen wissen, ob Sie eine Entschädigung erhalten und wie Sie einen Antrag dafür stellen können? Informieren Sie sich hier:
 
www.ifsg-online.de
 
Hinweis: Die Regierungspräsidien sind zuständige Behörde für die Bearbeitung von Entschädigungsanträgen nach §§ 56, 57 und 58 IfSG.

Zuständig für den Landkreis Sigmaringen ist das Regierungspräsidium Tübingen:
Regierungspräsidium Tübingen
Konrad-Adenauer-Straße 20
72072 Tübingen
https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpt/Seiten/default.aspx
E-Mail: Entschaedigung-ifsg@rpt.bwl.de
Tel. 0711 218 200 601
 
Die bisher beim Landratsamt/Gesundheitsamt Sigmaringen eingereichten Anträge wurden an das Regierungspräsidium Tübingen zur Bearbeitung weitergeleitet.
Bitte reichen Sie keine Anträge mehr beim Landratsamt/Gesundheitsamt Sigmaringen ein, sondern nutzen Sie ausschließlich das Portal www.ifsg-online.de.


Info-Hotlines & nützliche Links

Gesundheitsamt Landkreis Sigmaringen

Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr
Tel: 07571 102-6466

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
Tel:  0711 904-39555

Bundesministeriums für Gesundheit

Montag bis Donnerstag: von 8:00 bis 18:00 Uhr; Freitag: von 8:00 bis 12:00 Uhr
Tel:  030  346 465 100

Wirtschaftsministerium

Für existenzielle Fragen und finanzielle Hilfen hat das Wirtschaftsministerium eine Corona-Hotline eingerichtet. Diese ist gebührenfrei zu erreichen und mit Experten zu vielen Wirtschaftsthemen besetzt:
Montag bis Freitag: von 9:00 bis 18:00 Uhr
Tel: 0800 40 200 88

Informationen für Gewerbetreibende

Die Wirtschaftsförderungsgesselschaft des Landkreises Sigmaringen hat alle für Gewerbetreibende relevanten Informationen gebündelt zusammengestellt:
Wichtige Informationen für Unternehmen im Landkreis Sigmaringen


Weiterführende Informationen

Unter den nachfolgenden Links finden Sie weitere wichtige und hilfreiche Informationen zum neuartigen Coronavirus:

Tagesaktuelle Informationen des Sozialministerium Baden-Württemberg

Informationen des Landesgesundheitsamtes zum Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BGZA)

Informationen des Robert-Koch-Institutes


Informationen für Reiserückkehrer

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne

Information des RKI für Reisende in verschiedenen Sprachen

Risikogebiete


Informationen für Ärzte

Flussschema für Ärzte

Meldeformular für meldepflichtige Krankheiten


Tests auf Covid-19

Testungen auf das neuartige Coronavirus werden von den Hausarztpraxen veranlasst, die den Abstrich entweder selbst durchführen oder ihre Patienten dazu an spezielle Schwerpunktpraxen oder an die Fieberambulanz   verweisen. Wenn Sie Fieber und / oder eine Atemwegserkrankung haben oder aus anderen Gründen einen Test benötigen, setzen Sie sich bitte telefonisch mit Ihrer Hausarztpraxis in Verbindung.
An Wochenenden erreichen Sie den ärztlichen Notfalldienst unter 116117.

Fieberambulanz

Ab Freitag 11.9.2020 hat die Fieberambulanz und Corona-Abstrichstelle im Ärztezentrum Sigmaringen, Binger Str. 28 wieder geöffnet. Die Anmeldung erfolgt über die Hausärzte und Kinderärzte im Landkreis Sigmaringen, nicht über das Gesundheitsamt.

Weitere Teststellen

Auf der Coronakarte Baden-Württemberg finden Sie die Adressen aller Corona-Schwerpunktpraxen und weiterer Abstrichstellen.

Testcenter

Das Testcenter in Hohentengen ist momentan außer Betrieb.
Alle erforderlichen Tests werden von den niedergelassenen Ärzten in den Praxen veranlasst. Sollten mehr Tests erforderlich sein, wird das Testcenter wieder in Betrieb genommen.