Rund um die Bewerbung

Tipps und Tricks zur Bewerbung

Die drei wichtigsten Kompetenzen/Fähigkeiten, die bei allen Schulabgängern beziehungsweise Bewerbern stark ausgeprägt sein sollten, sind:

  • Fachkompetenz
    Elementares Grundwissen in den wichtigsten Lern- und Lebensbereichen, zum Beispiel Rechentechniken oder Englischkenntnisse
  • Persönliche Kompetenz
    Grundhaltungen und Werteinstellungen, die Sie  befähigen, den Anforderungen in unserer Verwaltung gerecht zu werden, zum Beispiel Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Belastbarkeit, Ausdauer oder Verantwortungsbereitschaft
  • Soziale Kompetenz
    Soziale Einstellungen, die die Zusammenarbeit in unserer  Verwaltung ermöglichen, zum Beispiel Freundlichkeit, Höflichkeit, Toleranz, Kooperationsbreitschaft oder Feedback

Der zeitliche Ablauf einer Bewerbung

1,5 - 2 Jahre vorher


Beginnen Sie sich über Ihren Wunschberuf zu informieren und bewerben Sie sich für ein Praktika.

Absolvieren Sie ein bis zwei Praktika im Wunschberuf. Überlegen Sie sich im Anschluss daran, ob Ihre Berufswahl richtig war oder ob Sie sich neu orientieren sollten.

Informieren Sie sich, welche Firmen den Wunschberuf ausbilden. Sammeln Sie Adressen und rufen Sie bei den Firmen an:
  • Wer ist der Ansprechpartner ?
  • Worauf  ist bei der Bewerbung besonders zu achten?


1 Jahr vorher


Schreiben Sie Ihre Bewerbung und ab zur Online Bewerbung

Nach dem Eingang der Bewerbung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Danach müssen Sie nur noch warten und hoffen, dass Sie zum Auswahlverfahren eingeladen werden.

Die Bewerbung

Zur vollständigen Bewerbung gehören

  • Das persönliche Anschreiben
  • Der Lebenslauf
  • Die letzten drei Zeugnisse
  • Qualifikationsnachweise/Praktikabescheinigungen
  • Alle weiteren, in der Stellenanzeige ausdrücklich verlangten, Unterlagen

Das Anschreiben
  • Das Anschreiben darf nicht länger sein als eine Seite
  • Wieso interessieren Sie sich gerade für diesen Ausbildungsberuf?
  • Was ist für Sie das interessante und verlockende an dieser Ausbildung/diesem Studium?
  • Welche Qualifikationen bringen Sie für diesen Ausbildungsberuf mit?
  •  Was bieten Sie darüber hinaus?
  •  „Anlagen“ nennen

Der Lebenslauf
  • Persönliche Daten
  • Schule/Ausbildung
  • Berufspraxis und Weiterbildung
  • Besondere Kenntnisse und Interessen zum Beispiel Hobbies, Funktion als Klassensprecher, Gruppenleiter
  • Lebenslauf muss lückenlos sein
  • Die Seite mit Lebenslauf überschreiben
  • Ein grafisch ansprechender und strukturierter Aufbau
  • Kurz und bündig
  • Oberbegriffe bilden
  • Eventuell am Ende „Ort“ und „Datum“ angeben
  • Linksbündig handschriftlich unterschreiben
  • 2 oder 3 Seiten möglich

Das Auswahlverfahren

Eine Einladung zum Auswahlverfahren zeigt, dass Ihre Bewerbung überzeugt hat. Nutzen Sie diese Gelegenheit und bauen Sie Ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz im Gespräch weiter aus.

Bereiten Sie sich gut vor

  • Das Vorstellungsgespräch ist kein zwangloser Plausch, sondern eine intensive Begegnung
  • Ihre Gesprächspartner möchten in kurzer Zeit möglichst viele Eigenschaften von Ihnen kennenlernen
  • Sie haben die ideale Gelegenheit sich positiv darzustellen

To Do´s in der Vorbereitung

  • Informationen über den potentiellen Arbeitgeber sammeln (Homepage, Flyer oder Messen)
  • Informationen zum Beruf sammeln (Stellenanzeigen, Messen oder Internet)
  • Informationen über das Allgemeingeschehen sammeln (Zeitung, Nachrichten oder Radio)
  • Typische Fragen im Vorstellungsgespräch oder Test recherchieren und mögliche Antworten überlegen (Bewerbungsratgeber nutzen, sich über Stärken und Schwächen bewusst sein, „Warum will ich diesen Beruf erlenen?“ oder Beispiele und Situationen überlegen)
  • Benötigte Unterlagen vorbereiten und mitnehmen (Telefonnummer der Ansprechpartnerin,  Bewerbungsunterlagen, Einladungsschreiben oder auftretende Fragen, die zuvor notiert wurden)
  • Kleidung und Frisur (Suchen Sie rechtzeitig Kleidung aus, die zu Ihrem potentiellen Arbeitgeber passt und in der Sie sich wohl fühlen

Timing und Anreise

  • Planen Sie genügend Zeit für die Anreise ein
  • Stau, unpünktliche Busse und Züge einplanen
  • Parkmöglichkeiten recherchieren
  • Bei verspätetem Eintreffen versuchen, vorher telefonisch Bescheid zu geben und sich beim Eintreffen entschuldigen (sollte aber eigentlich gar nicht vorkommen)
  • Genauer Ort und Zeit des Gesprächs kennen

Ablauf im Gespräch

  • Begrüßung, Smalltalk, Angebot an Getränken
  • Vorstellung der Gesprächspartner
  • Selbstvorstellung des Bewerbers
  • Fragen an den Bewerber
  • Vorstellung des Unternehmens/der Stelle
  • Fragen des Bewerbers
  • Verabschiedung und weiteres Vorgehen

Das Vorstellungsgespräch –Typische Fragen

  • Fragen zur Motivation
  • Fragen zum Unternehmen
  • Fragen zur Allgemeinbildung
  • Fragen zur Schule
  • Fragen zur Person