Aktuelle Meldung

Brand- und Bevölkerungsschutz

Neue Fahrzeuge zum Bevölkerungsschutz


Dabei wurden sie unter anderem mit Sturzfluten, Hochwasser und Sturm, aber auch mit Bränden, großflächigen Stromausfällen oder dem starken Zuzug von Geflüchteten konfrontiert. Darüber hinaus rücken die Kriege in Europa und im Nahen Osten den Bevölkerungsschutz noch stärker in den Fokus. Damit die vielen Einsatzkräfte im Haupt- und Ehrenamt aktuelle und künftige Herausforderungen bestmöglich bewältigen können, sind sie unter anderem auf die entsprechenden Fahrzeuge angewiesen – von denen im Landkreis Sigmaringen seit Dienstag vier weitere unterwegs sind.

„In der heutigen Zeit ist es enorm wichtig, sich für mögliche Krisenfälle in jede Richtung breit aufzustellen“, sagte Landrätin Stefanie Bürkle bei der offiziellen Übergabe vor dem Landratsamt. „Deshalb bin ich Bund und Land sehr dankbar dafür, dass uns im Landkreis Sigmaringen Fahrzeuge und Gerät zur Verfügung gestellt werden, die bei Katastrophen und Großschadenslagen für unser aller Sicherheit sorgen.“

Vertreter des Landkreises, der Kommunen und der Bevölkerungsschutzeinheiten kommen bei der Übergabe der vier neuen Fahrzeuge vor dem Landratsamt zusammen.Vertreter des Landkreises, der Kommunen und der Bevölkerungsschutzeinheiten kommen bei der Übergabe der vier neuen Fahrzeuge vor dem Landratsamt zusammen.

So übernimmt die DRK-Bereitschaft Inzigkofen einen geländegängigen Krankentransportwagen der neuesten Generation, von denen der Bund den Ländern nahezu 200 als ergänzende Ausstattung für den Zivilschutz übergibt. Beim Malteser Hilfsdienst in Sigmaringen ist ab sofort ein neuer „Gerätewagen Betreuung“ im Einsatz und die Feuerwehr Bad Saulgau kann nun auf ein CBRN-Fahrzeug („ABC-Erkunder“) für Messeinsätze bei chemischen, biologischen oder radiologischen Gefahren zurückgreifen.

Neben den Einsatzfahrzeugen des Bundes und des Landes übergab die Landrätin auch einen neuen Kommandowagen an Kreisbrandmeister Michael Reitter für dessen Aufgabenerfüllung im Alltag, aber auch für die Anfahrt und Erkundung von Einsatzstellen. Zusammen haben die Fahrzeuge, die sowohl regional im Alltagsgeschehen als auch überregional bei Großschadenslagen zum Einsatz kommen, einen Wert von rund 400.000 Euro. Zum Abschluss der Übergabe wünschte Stefanie Bürkle bei all der Freude über die neue Ausstattung nur wenige Realeinsätze, allzeit gute Fahrt und jederzeit gesunde Rückkehr von den Einsätzen und Übungen. Zudem nutzte sie die Gelegenheit, sich persönlich bei den Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Dienst für die Allgemeinheit zu bedanken.

Landrätin Stefanie Bürkle informiert sich über die Besonderheiten der einzelnen Fahrzeuge.Landrätin Stefanie Bürkle informiert sich über die Besonderheiten der einzelnen Fahrzeuge.

^
Hinweise
  • News der Website