Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de

Kreistag

Für Informationen rund um die Kreistagsarbeit nutzen Sie bitte das Ratsinfosystem

Nichts gefunden?

Teilen Sie uns bitte mit, falls Ihre Suche keine Treffer ergeben hat: Ich-find-nix
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden. Alternativ können Sie die Suche über diesen Link schließen: Suche schließen

Aktuelle Meldung

Landrätin

Adrian Schiefer zum neuen Dezernenten für Umwelt und Bauen gewählt


Adrian Schiefer übernimmt künftig Verantwortung für die 140 Mitarbeitenden des Dezernates, das die Fachbereiche Umwelt- und Arbeitsschutz, Baurecht, Forst, Landwirtschaft und Kreisabfallwirtschaft umfasst. In seiner Vorstellung wurde deutlich, dass der Landkreis als Genehmigungsbehörde teils mit komplexen fachlichen sowie rechtlichen Fragestellungen befasst ist, die sich nicht immer so auflösen lassen, wie es sich ein Antragsteller vorstellt. Insoweit muss die Behörde auch ein verlässlicher Partner sein, wenn es gilt, aus Problemen heraus pragmatische und rechtssichere Lösungen zu finden. Über Verfahrensfragen hinaus machte er deutlich, welche Rolle dem Dezernat bei der nachhaltigen, umweltgerechten und wirtschaftlich erfolgreichen Entwicklung des Landkreises zukommt.

Der Stettener leitete seit 2016 den Fachbereich Umwelt und Arbeitsschutz. Zuvor war er im Zolleralbkreis u.a. als Verkehrsamtsleiter und im Kommunalamt tätig.

Landrätin Stefanie Bürkle freut sich über die Wahl ihres langjährigen Mitarbeiters: „Adrian Schiefer hat bereits bewiesen, dass er komplexe Genehmigungsverfahren steuern kann und es versteht, Lösungen zu finden, die dem Umweltschutz, den vielfältigen Interessen der Bürgerschaft, der Unternehmen und Kommunen genauso gerecht werden wie den planerischen Zielen des Landes und des Bundes. Er bringt die Expertise und die Tatkraft für unsere gemeinsame Aufgabenstellung mit, den Landkreis nachhaltig weiter zu entwickeln. Daher bin ich mir sicher, dass er auch im Forst, der Landwirtschaft sowie unserer Abfallwirtschaft die richtigen Akzente setzen wird.“

Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren