Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de

Kreistag

Für Informationen rund um die Kreistagsarbeit nutzen Sie bitte das Ratsinfosystem

Nichts gefunden?

Teilen Sie uns bitte mit, falls Ihre Suche keine Treffer ergeben hat: Ich-find-nix
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden. Alternativ können Sie die Suche über diesen Link schließen: Suche schließen

Aktuelle Meldung

Recht & Ordnung

Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine


Nach einer Abfrage der Kreisverwaltung unter den Gemeinden, sind bereits 284 Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, zum Stand Montag, 14.03.2022 im Landkreis angekommen. Die Geflüchteten sind bei Bekannten und in privaten sowie kommunalen Wohnungen untergekommen. Lediglich in Schwenningen, Sauldorf, Hettingen und Neufra sind noch keine Geflüchteten aufgeschlagen.

In der LEA sind Stand 14.3. 866 Menschen aus der Ukraine untergebracht. Die Zugänge steigen stark. Die Kommunen und der Landkreis bereiten sich auf die Aufnahme weiterer Flüchtlinge vor. In vielen Kommunen stehen noch Wohnungen oder auch größere Unterkünfte zur Verfügung. „Ich bin überwältigt und dankbar, wie viele Menschen den Gemeinden und uns als Landkreis Wohnraum angeboten haben“, so die Erste Landesbeamtin Claudia Wiese, die die Unterbringung von Seiten des Landkreises verantwortet. „Wir prüfen die Angebote gemeinsam mit den Kommunen bereits seit letzter Woche“.

Der Landkreis wird in den nächsten Tagen die ersten Geflüchtete aufnehmen, die vom Land aus den Landeserstaufnahmestellen und Ankunftszentren an den Landkreis zugewiesen werden. In der Gemeinschaftsunterkunft im Schmorlgebäude stehen dem Landkreis noch 25 Plätze zur Verfügung. Ende April folgen 52 Plätze in der neuen Gemeinschaftsunterkunft in Mengen. Nach und nach sollen auch Wohnungen belegt werden. Die Jugendherberge Sigmaringen hat angeboten in den nächsten Tagen vorübergehend Geflüchtete aufnehmen zu können.

Ca. 280 Plätze sollen sukzessive auf dem Gelände der ehemaligen Oberschwaben-Kaserne in Hohentengen geschaffen werden. Abstimmungen zwischen dem Eigentümer, der Gemeinde und dem Landkreis laufen noch. Die Verantwortlichen sind aber zuversichtlich, das Gebäude rasch bezugsfertig zu haben.

„Wir sind zuversichtlich, in den nächsten Wochen den Menschen, die bei uns Schutz suchen, gute Unterkünfte anbieten zu können und auf Notquartiere etwa in Hallen verzichten zu können“, so Wiese. Die Geflüchteten bleiben maximal sechs Monate in der vorläufigen Unterbringung durch den Landkreis. Anschließend wechseln sie in die Anschlussunterbringung der Kommunen. Geflüchtete aus der Ukraine erhalten einen Aufenthaltstitel und eine Arbeitserlaubnis und können auch frühzeitig selbst privaten Wohnraum suchen.

Mit wie vielen Geflüchteten der Landkreis rechnen muss, ist nach wie vor schwer abzuschätzen. Das Kriegsgeschehen ändert sich täglich, noch kommen viele in den Nachbarländern der Ukraine oder bei Bekannten unter. „Wir bereiten uns darauf vor, über mehrere Monate hinweg Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen und sind daher über jede Unterstützung dankbar“, so Wiese.

Wer Wohnraum oder Unterstützung anbieten möchten, meldet sich am besten bei seiner Gemeinde. Weitere Informationen gibt es unter www.landkreis-sigmaringen.de/ukraine

Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren