Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de

Kreistag

Für Informationen rund um die Kreistagsarbeit nutzen Sie bitte das Ratsinfosystem

Nichts gefunden?

Teilen Sie uns bitte mit, falls Ihre Suche keine Treffer ergeben hat: Ich-find-nix
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden. Alternativ können Sie die Suche über diesen Link schließen: Suche schließen

Aktuelle Meldung

Gesundheit

Omikron setzt sich durch – Fallzahlen steigen


Am 8. Dezember, dem Höhepunkt der vierten Welle, betrug sie noch 584 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Nun scheint der Trend gestoppt zu sein: Am 9. Januar stieg die Inzidenz auf 297. Im Land Baden-Württemberg steigt sie bereits seit mehreren Tagen wieder leicht an und lag am Sonntag bei 300.

Verantwortlich dafür ist laut Dr. Ulrike Hart, der stellvertretenden Leiterin des Gesundheitsamtes, die ansteckendere Omikron-Variante, die auch im Kreis Sigmaringen für immer mehr Infektionen verantwortlich ist. In der letzten Woche betrug der Omikron-Anteil 31%. 143 Personen haben sich bislang mit Omikron infiziert. „Die meisten stecken sich in der Familie oder bei Freunden an. Was deutlich wird: Wenn es einen Ausbruch gab, infizierten sich teilweise fast alle Beteiligten, die eng mit einander in Kontakt waren. Oft sind ganze Familien- oder Freundeskreise erkrankt“, berichtet Hart.

Dr. Ulrike Hart warnt trotz der geplanten Erleichterung bei der Quarantäne davor, Omikron zu unterschätzen. „Bisher beobachtet man in Deutschland, dass eine Omikronerkrankung im Vergleich zu den bisherigen Varianten etwas seltener - derzeit in 1% der Fälle - zu einer Krankenhausaufnahme führt. Allerdings betreffen bisher 90% der Omikroninfektionen unter 60-Jährige. Vor allem junge Erwachsene sind infiziert. Es ist zu erwarten, dass die Omikronwelle bald auch die Senioren erreicht. Sorge macht der im internationalen Vergleich hohe Anteil der Ungeimpften über 60 Jahre. Er liegt in Baden-Württemberg bei 14%. Vor allem diese Gruppe kann schwer erkranken.“

Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren