Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de
Volltextsuche auf: https://www.landkreis-sigmaringen.de

Kreistag

Für Informationen rund um die Kreistagsarbeit nutzen Sie bitte das Ratsinfosystem

Nichts gefunden?

Teilen Sie uns bitte mit, falls Ihre Suche keine Treffer ergeben hat: Ich-find-nix
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden. Alternativ können Sie die Suche über diesen Link schließen: Suche schließen

Aktuelle Meldung

Gesundheit

Corona: Bad Saulgau schwer betroffen


Schwerpunkte des Infektionsgeschehens sind Schulen, Kindergärten, Familien und zwei Firmen. Aktuell gibt es in drei Kindergärten und drei Schulen Infektionsfälle. In zwei größeren Firmen gab es gleich mehrere Ansteckungen. In einer Firma haben sich 15 Mitarbeitende angesteckt, in einer anderen 7.

Um das Hygienekonzept des am stärksten betroffenen Betriebes zu verbessern, waren das Gesundheitsamt und die Stadtverwaltung am Montag im Betrieb vor Ort. Von nun an sollen dort alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich mittels Antigenschnelltest getestet werden.

Damit die Abstandsregeln besser eingehalten und Kontakte reduziert werden können, sollen alle Bad Saulgauer Schulen Wechselunterricht anbieten können. Weiterführende Schulen setzen dies bereits heute um, die Grundschulen prüfen dies gerade. Der Landkreis schafft die rechtlichen Grundlagen hierfür.

Um das Infektionsgeschehen in Familien und weiteren Bereichen des Stadtlebens zu bremsen, appelliert Bürgermeisterin Doris Schröter aber auch an alle Bürger*innen, von den kostenlosen Schnelltestangeboten Gebrauch zu machen. Möglich ist dies in vielen Arztpraxen und Apotheken sowie im Drive-In-Testzentrum auf dem Festplatz. Dort haben Rotes Kreuz und Feuerwehr am vergangenen Sonntag über 300 Abstriche durchgeführt. In den sieben positiv getesteten Fällen war es so möglich, die Infektionsketten vorzeitig zu unterbrechen. „Das ist extrem wichtig. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Helfer*innen von DRK und Feuerwehr bedanken, die uns beim Kampf gegen die Pandemie unterstützen“, so Schröter.

„Auch wenn sich die Infektionszahlen dramatisch nach oben entwickeln, können wir aktuell die Kontakte der Infizierten nach wie vor innerhalb von 24 Stunden ermitteln. Wir wollen jedoch rasch den weiteren Anstieg stoppen, weshalb die weiteren Maßnahmen getroffen wurden“, fasst Dr. Susanne Haag-Milz, Leiterin des Gesundheitsamts zusammen.

Direkt nach oben