Aktuelle Meldung

Gesundheit

Gesundheitsamt ruft zur Vorsicht bei Zecken auf


Die stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamts weiter: „In der warmen Jahreszeit halten sich Zecken im Unterholz, Gebüsch oder hohen Gras auf und können von einem Mensch oder Tier im Vorbeigehen unbemerkt abgestreift und mitgenommen werden. Durch den Stich dieser Tiere, kann es zur Übertragung verschiedener Krankheiten, wie zum Beispiel der Borreliose oder der FSME, einer Entzündung der Hirnhäute und des Gehirns, kommen“.
 
Die Borreliose ist eine bakterielle Erkrankung, die neben dem Nervensystem und den Gelenken, besonders die Haut betrifft. Als charakteristisches Frühsymptom gilt die Wanderröte, eine ringförmige Hautrötung. Rechtzeitig erkannt, kann die Borreliose mit einem geeigneten Antibiotikum erfolgreich therapiert werden.
 
Daneben kann auch eine Entzündung der Hirnhäute und des Gehirns (FSME) durch Zecken hervorgerufen werden. Sie wird durch einen Virus ausgelöst und tritt u.a. in Baden-Württemberg und Bayern vermehrt auf.
 
Im Unterschied zur Borreliose gibt es keine ursächliche Therapie. Den besten Schutz bietet eine Impfung gegen die FSME. Sie wird in Risikogebieten Personen empfohlen, die sich viel im Freien aufhalten und damit den Zecken ausgesetzt sind. Der Landkreis Sigmaringen zählt wie ganz Baden-Württemberg zu den Risikogebieten. Auch wenn sich bei Trockenheit die Zecken vorübergehend zurückziehen, verlassen sie nach Regen die schützende Laubstreu und suchen verstärkt nach Wirten. Das sind Situationen, in denen die Zeckenaktivität regelrecht explodieren kann.
 
Daher ist ein geeigneter Schutz beim Aufenthalt in der Natur wichtig.  „Mit langer Kleidung und festen Schuhen können Stiche am besten verhindert werden. Nach einem Ausflug ins Freie sollte man den ganzen Körper, insbesondere aber Kniekehlen, Achseln, die Leisten und den Kopf absuchen, da Zecken warme Körperstellen bevorzugen. Auch zeckenabweisende Mittel können das Risiko eines Zeckenstiches herabsetzen“, rät Hart. Sie bieten aber keinen vollständigen Schutz.
 
Bei Fragen helfen der Hausarzt oder die Ärzte des Fachbereichs Gesundheit im Landratsamt Sigmaringen unter der Telefonnummer 07571/102 6401 gerne weiter.