Aktuelle Meldung

Ausbildung Heimschule Kloster Wald

Führung als Beitrag zum kreisweiten Kulturschwerpunkt


Modenschau 2019 in der Heimschule Kloster Wald

Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt, die Anmeldung wird erbeten unter e-Mail: diana.kempf@heimschule-kloster-wald.de. Die Teilnahme ist kostenfrei, Spenden werden erbeten.
 
Das Mädchengymnasium in Wald bietet als weithin einzigartiges Profil seinen Schülerinnen die Möglichkeit, neben dem Abitur eine abgeschlossene handwerkliche Berufsausbildung als Maßschneiderin, Tischlerin oder Holzbildhauerin zu erwerben. Die Geschichte dieser Doppelqualifikation reicht bis in die Anfänge der Heimschule Kloster Wald 1951 unter Sr. Sophia Koutschoubey-Beauharnais zurück.
 
Das pädagogische Konzept der Heimschule sieht in der zusätzlichen Handwerksausbildung eine Erweiterung der Lernerfahrung. Die Schülerinnen werden auf die Arbeitswelt vorbereitet, sie erlernen Arbeitsprozesse zu planen, durchzuführen und dabei auf Qualität zu achten. Die Vorstellungskraft ist gefordert, und das kritische Betrachten rückt in den Vordergrund. Durch die Erfolgserlebnisse, die mit den selbst geschaffenen Werkstücken einhergehen, wachsen das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein, und somit wird die Persönlichkeitsentwicklung gestärkt. Während der Zusammenarbeit in den Werkstätten werden soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Hilfsbereitschaft und Wertschätzung gefördert. Auch wächst der Respekt vor handwerklichem Können mit jedem Jahr der Ausbildungszeit. Meisterinnen und Meister begleiten die Auszubildenden mit großem Engagement während der gesamten Ausbildungszeit. Gemeinsam werden die Lossprechungsfeiern und die Modenschau  organisiert.