Aktuelle Meldung

Umsetzung Kinderschutz in Vereinen und Verbänden


Die gesetzliche Absicht
 
Der §72a des Sozialgesetzbuch VIII schreibt vor, dass zum Schutz von Kindern und Jugendlichen eine Vereinbarung über den Kinderschutz zwischen Jugendamt und Vereinen geschlossen werden soll. Die Vereinbarung soll ein sogenanntes "Präventions- und Schutzkonzept" enthalten. Darin werden ehrenamtlich Tätige, die mit Kindern und Jugendlichen in engerem Kontakt sind (und nur diese!), verpflichtet ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen, um auszuschließen, dass einschlägig vorbestrafte Personen im Verein beschäftigt werden. Dabei ging es dem Gesetzgeber um Vorbeugung. Als Eltern erwarten wir alle, dass wir sicher sein können, dass unsere Kinder im Verein in guten Händen sind.
 
Die Umsetzung im Landkreis Sigmaringen
 
Seit fast zwei Jahren (März 2017) ist das Verfahren zum Kinderschutz, das im Landkreis Sigmaringen angewandt wird, nun veröffentlicht. In vier großen Veranstaltungen mit insgesamt über 800 TeilnehmerInnen wurde erläutert, wie die Vereine und Verbände zu der Vereinbarung mit dem Jugendamt (Fachbereich Jugend des Landratsamtes) kommen und diese Vorschrift umsetzen können. Den Text der Vereinbarung, den Sie als Verein oder Verband unterzeichnen sollen, finden Sie hier.
Zusätzlich wurde bei einem Fachtag für Vereine/Verbände im November 2017 das Thema „Präventions- und Schutzkonzepte“ mit einem kompetenten Referenten der Württembergischen Sportjugend vorgestellt und erläutert.
Seit März 2018 gibt es das Gütesiegel „KINDERSCHUTZ – NA KLAR!“, damit Vereine und Verbände, die sich auf den Weg gemacht haben, das auch öffentlich darstellen können.
Als besonderen Service bietet das Landratsamt an, die Einsichtnahme in die Führungszeugnisse für die Vereinsvorsitzenden zu übernehmen und eine sogenannte „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ auszustellen. Die Bescheinigung kann dann dem Vereinsvorsitzenden vorgelegt werden. Das Verfahren dazu finden Sie hier. Bisher haben über 500 Ehrenamtliche diesen Service in Anspruch genommen.
 
Die notwendigen Schritte
 
Das Kernstück der Vereinbarung zwischen Fachbereich Jugend und Verein/Verband ist, dass ein "Präventions- und Schutzkonzept" erarbeitet wird. Die regelmäßige Vorlage des Führungszeugnisses beim Vereinsvorsitzenden ist ein weiterer Baustein.
Wenn die Vereinbarung abgeschlossen und das Präventionskonzept vorliegt kann das Gütesiegel "KINDERSCHUTZ - NA KLAR!" (siehe oben) beantragt werden.
 
Der Stand der Umsetzung
 
Erste Vereine/Verbände haben die Vereinbarung mit dem Fachbereich Jugend bereits abgeschlossen, viele sind kurz davor. Wir beraten aktuell viele Vereine, wie sie die Umsetzung angehen können.
 
Zugegeben: Es ist ein Aufwand, aber unsere Kinder sollten uns das wert sein! Und: Sie sind als Vereins- oder Verbandsvorsitzende/r auf der sicheren Seite.
 
Alle erforderlichen Unterlagen finden Sie hier! Wir beraten Sie gerne.