Afrikanische Schweinepest - Informationen für Jägerinnen und Jäger

Zum ASP-Monitoring ist die ausreichende Beprobung von erlegtem Schwarzwild wichtig. Das Soll haben die Jägerinnen und Jäger im Landkreis Sigmaringen bereits früh erfüllt, wofür wir uns herzlich bedanken möchten. Weitere Probensets sind über die Hegeringe im Umlauf.

Wichtig ist auch der richtige Umgang mit dem Fund eines auffälligen toten Wildschweins. Auffällig ist ein Schwarzwildfund, bei dem keine offensichtliche Todesursache erkennbar ist (z.B. Schussverletzung, Verkehrsunfall, offensichtliche Verletzung). Ein solches Stück Fallwild sollten Sie nicht berühren (keinesfalls ohne Handschuhe), sondern liegen lassen. Ihr Hund ist ebenfalls von dem Fallwild fernzuhalten. Zwar kann der Hund sich nicht selbst mit der ASP anstecken, er kann sie jedoch z.B. durch Schweißspuren leicht übertragen.

Auffällige Schwarzwildfunde bitte dem Veterinäramt melden

Einen auffälligen Schwarzwildfund melden Sie bitte Ihrem Veterinäramt. Dazu melden Sie sich im Landkreis Sigmaringen unter dieser Telefonnummer: 07571-102-7521

Unter dieser Nummer erreichen Sie rund um die Uhr und auch am Wochenende entweder einen Mitarbeiter des Veterinäramtes oder Ihnen wird per Ansage dessen Handynummer mitgeteilt, unter der Sie den Fund dann melden können.

Bitte geben Sie den Fundort möglichst genau an, idealerweise mit Georeferenzierung.

Das Veterinäramt wird das Tier anschauen, bergen und verpackt zum Staatlichen Untersuchungsamt Aulendorf transportieren. Sie erhalten nur Nachricht, wenn die Untersuchung auf ASP positiv, das Tier also mit ASP infiziert war. Keine Nachrichten aus Aulendorf sind somit gute Nachrichten!

Bei einem Schwarzwildfund mit klar erkennbarer Todesursache (Verkehrsunfall, Schussverletzung) kann das Stück Fallwild in eigener Regie in einem flüssigkeitsdichten Behältnis (nicht offen im Gitter-Heckträger auf der Anhängerkupplung!) zur Untersuchung an das Staatliche Untersuchungsamt nach Aulendorf gebracht werden. 

Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind erforderlich bei Reisen in betroffene Gebiete in Osteuropa sowie beim Kontakt mit Hausschweinen.

Landkreis bietet Flyer mit den wichtigsten Infos für unterwegs

Den Flyer „Afrikanische Schweinepest – Richtiges Vorgehen beim Fund eines toten Wildschweins“ finden Sie hier. Er liegt auch im Landratsamt Sigmaringen aus.

Weitere Informationen zur Afrikanischen Schweinepest finden Sie auf der Homepage des Friedrich-Löffler-Instituts, (www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/afrikanische-schweinepest/) und beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Auch die Kolleginnen und Kollegen des Fachbereichs Veterinärdienst und Verbraucherschutz sowie der Jagdbehörde des Landratsamts Sigmaringen beantworten Ihre Fragen gern.