Wappen Landkreis Sigmaringen
Impressionen des Landkreises

Top-News

Pünktlicher Schülerzug Storzingen - Sigmaringen erlaubt Rückkehr zum Regelbetrieb und Ablösung des ersatzweise eingesetzten Busverkehrs

Am Dienstag, 16. Mai 2017 fand ein Gespräch zur Entwicklung der Pünktlichkeit der Züge zwischen Storzingen und Sigmaringen statt. Wie beim ersten Gespräch waren Vertreter des Landkreises, des Landes, der Bahn, der Gemeinden, der Schulen und der Elternschaft sowie die Landtagsabgeordneten mit dabei.
 
Aufgrund von unzuverlässigen Zugverbindungen auf der Zollernbahn saßen Schüler Anfang des Jahres mehrfach am Storzinger Bahnhof fest und verpassten die erste Unterrichtsstunde an ihren Sigmaringer Schulen. Der Landkreis Sigmaringen sprang daraufhin auf eigene Rechnung kurzfristig in die Presche und bestellte Busse als Schienenersatzverkehr zwischen Storzingen und Sigmaringen.
 
Auf diese Busse kann nun nach den Pfingstferien wieder verzichtet werden. Zu verdanken ist dies dem Engagement aller Beteiligten, insbesondere aber den Bemühungen des Verkehrsministeriums sowie der Bahn. Diese haben inzwischen Maßnahmen getroffen und werden noch weitere Änderungen herbeiführen, damit künftig wieder eine pünktliche und störungsfreie Beförderung sichergestellt werden kann.
 
Bedeutende Maßnahmen sind u.a. die geänderte Gleisbelegung in Aulendorf und Sigmaringen, um gegenseitige Behinderungen mit anderen Zügen zu minimieren bzw. zusätzliche Fahrzeitpuffer zu schaffen. Außerdem wurde der Dienstbeginn für die Lokführer während der Wintermonate geändert und die Disposition der Fahrzeuge verbessert. Damit sollen witterungsbedingte Probleme, insbesondere bei der Vorbereitung der jeweiligen Fahrten, besser abgefedert werden. Und das bereits mit Erfolg: An keinem Tag seit Anfang Februar bis Mitte Mai hatte der "Problemzug" zur ersten Stunde eine Verspätung über drei Minuten, was gemäß den Vorgaben des Landes einer Pünktlichkeit von 100 % entspricht.
 
Neben diesen organisatorischen Maßnahmen sollen weitere Verbesserungen kommen. So soll die Abfahrt des bisher in der Kritik stehenden Zuges um drei Minuten vorverlegt und damit die Störanfälligkeit der Verbindung weiter minimiert werden. Unterm Strich kann damit dem Land sowie der Bahn ein erfolgreiches Krisenmanagement attestiert werden.
 
Ob die ergriffenen Maßnahmen das bereits erreichte Pünktlichkeitsniveau auch dauerhaft sichern und den Schülern somit wieder zuverlässige Zugverbindung zur Verfügung steht – dies wird sich nach den Pfingstferien zeigen. Sowohl von Seiten des Landkreises, des Landes und der beteiligten Schulen und Schulträger wird dies jedoch vorausgesetzt und die Zugverbindung weiter beobachtet.
 
Landrätin Stefanie Bürkle betont: „Oberste Priorität hat in jedem Fall eine zuverlässige und sichere Beförderung, auf die sich nicht nur die Schüler, sondern auch alle übrigen Fahrgäste verlassen können müssen.“
 
Die Landtagsabgeordnete Frau Bogner-Unden ergänzt: „Es ist wichtig, die Qualität der Zugverbindung weiterhin zu beobachten, um frühzeitig auf eventuell auftretende Probleme reagieren zu können.“
 
Das Land hat dem Landkreis signalisiert, sich an den Kosten für die Buslösung mit dem Anteil von 60 Prozent der Kosten zu beteiligen. Die Buskosten für den Zeitraum von Februar bis zu den Pfingstferien belaufen sich auf rund 60.000 €.

Weitere Informationen

Wappen mit Schriftzug Landkreis Sigmaringen

Hinweis

Die Inhalte werden vom Landratsamt Sigmaringen gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an das Landratsamt Sigmaringen wenden.

Landratsamt Sigmaringen

Zentraler Kontakt

Landratsamt Sigmaringen
Leopoldstraße 4
72488 Sigmaringen 
Tel.: 07571 102-0
Fax: 07571 102-1234
E-Mail: info@lrasig.de

Urheberrecht & Kontakt

Landratsamt Sigmaringen | Leopoldstraße 4 | 72488 Sigmaringen | Tel.: 07571 102-0 | Fax: 07571 102-1234 | E-Mail schreiben
© 2017 Landratsamt Sigmaringen - Hirsch & Wölfl GmbH